Lion Rampant – Regelwerk für Skirmish Kämpfe im Mittelalter

Das Mittelalter hat mich immer schon interessiert. Und irgendwie wird es Zeit für ein einfaches spaßiges Skirmish in dieser Zeitperiode.

Der Ausflug zu Saga war nicht wirklich packend.  Ich fand das Regelwerk ziemlich langweilig, zu würfellastig und nicht gradlinig genug.

Dann bin ich durch einen Kommentar beim Brückenkopf Online auf Lion Rampant aus dem Hause Osprey  aufmerksam geworden.  Jemand hatte sehr abwertend darüber geschrieben und so etwas macht mich dann doch immer neugierig.

Das englisch sprachige Regelbuch kostet gerade mal um die 12 €. Da kann man nicht viel falsch machen. Bestellt, gelesen und für interessant befunden; überlege ich nun  hier einzusteigen.  Christi hat auch schon sein Interesse an deutschen Rittern bekundet.

Ich bin mir über den Maßstab noch nicht so schlüssig. 28 mm sieht natürlich klasse aus, 20 mm ist spott billig, kleiner will ich aber nicht gehen

Mal sehen was ich da mache.  Also dranbleiben und wieder reinschauen. Da komm noch etwas ……..

Memoire 44 – AAR Pegasus Bridge und Arancourt

Wenn wir schon beim Staub wegpusten sind, die 10 mm zweite Weltkrieg Einheiten kamen mal ans Sonnenlicht und wurden für zwei Schlachten Memoire 44 eingesetzt.

 

Da ich die Regeln schon nicht mehr drauf hatte und Christi es noch nie gespielt hat, haben wir noch einmal mit dem Tutorial Pegasus Bridge  begonnen. Christi verteidigte mit den deutschen Truppen und ich habe mit britischen Fallschirmjägern angegriffen.

Alle Angriffe auf die deutschen Stellungen wurden abgewehrt und Christi konnte den Sieg einfahren.

 

 

Im zweiten Gefecht sollten Panzer aufs Schlachtfeld und daher entschieden wir uns für Arancourt.  Hier waren die deutschen in der Offensive gegen starke US Verteidigungslinien.

Christi überschätze aus Unerfahrenheit die Panzertruppen und eröffnete mir damit die Chance mit Gegenangriffen seine Infanterie zu dezimieren.

Klarer Sieg für die US Boys. Memoir 44 hat mal wieder Spaß gemacht und wir haben uns fürs nächste Mal eine Overlord Karte (doppelte Größe) vorgenommen. Ich habe da an Arnheim gedacht.

Deadzone – Plague Strider

Heute mal wieder eine große Figur zu Mantics Deadzone. Der Plague Strider ist eine teilweise zerstörte Maschine, die von einem Infizierten gesteuert wird.

 

Der Strider ist mit zwei Waffensystemen ausgestattet. Einem gewaltigem Flammenwerfer und einer riesigen Kettensäge und eignet sich somit hervorragend zum Sturmangriff und Nahkampf.

Der Feldtest steht noch aus, aber das Teil schüchtert einen Gegner schon ein.  Dranbleiben ……

Saga Demo bei Games und Dice in Düsseldorf

Ich war heute einmal im Drachental Shop in Düsseldorf. Dort hat der ansässige Club Games and Dice verschiedene Demos angeboten.

Ich interessiere mich schon länger für Saga und hatte die Gelegenheit dort einmal eine Demo zu spielen. Mit eingeschränkten Anfängerregeln und einem netten Erklärbär.

Das Spiel ist ganz nett, aber so richtig begeistern konnte es mich nicht. Zuviel Würfelei mit all seinen Nachteilen, außerdem fand ich die Regeln jetzt auch bei weitem nicht so innovativ und eingängig, wie sie immer angepriesen werden. Schade eigentlich, aber ich denke Saga ist nix für mich.

Die Location ist aber nett und die Leute dort auch. Mal schauen was die sonst noch anbieten.

Club: http://www.gamesndice.de/

Ladengeschäft: http://www.drachental.com/

Deadzone – Enforcer vs. Asterianer AAR

Das Wetter war uns wohl gesonnen und wir konnten im Garten den Staub von unseren Deadzone Sachen pusten und ein nettes Gefecht spielen.

Da wir mittlerweile über ordentlich viel Gelände verfügen, haben wir ein nettes Ruinenspielfeld aufgebaut.

Es traten Christi mit den Enforcern gegen Papa Frank mit den Asterianern an. Die Asterianer habe ich dabei zum ersten mal gespielt.

Bereits in der ersten Runde kam es zu heftigen Schusswechseln und die Enforcer hatten mal wieder die Oberhand.

Lediglich die Artilleriedrone der Asterianer konnte Druck aufbauen und die Enforcer zur Bewegung zwingen.

 

Die hohen Reichweiten der Enforcer, verbundenen mit ihren guten Treffereigenschaften und Christis überdurchschnittlichem Würfelglück rafften einen Asterianer nach dem anderen dahin.

Am Ende ging der Sieg mal wieder haushoch an Christi. Die Enforcer scheinen dabei wirklich überpowert zu sein. Die Asterianer waren chancenlos.

Nach langer Deadzone Spielpause hatten wir die Regeln nicht mehr drauf und es zeigte sich das man eigentlich einen Referenzbogen braucht. So mussten ich doch all zu oft im Regelbuch blättern. Mal sehen was sich im Netz finden lässt.

     

Beim nächsten Gefecht werden ich wohl eher wieder die Plague ins Feld führen und auf jeden Fall den Mörser aufstellen. Anders ist den Enforcern kaum beizukommen.

 

 

Rund um die Welt der Miniaturenspiele

%d Bloggern gefällt das: